Nachfolgend lediglich die Überschriften und Hinführungen zu den einzelnen Beiträgen.

Die letzten drei Nummern von Kirche heute sind jeweils noch nicht online gestellt.
Die vollständige Ausgabe können Sie hier bestellen.

Juni 2021

Liebe Leser

Von Erich Maria Fink und Thomas Maria Rimmel

Gott hat uns Menschen das Leben geschenkt, damit wir uns auf seine Liebe einlassen und in ewiger Gemeinschaft mit ihm glücklich werden. Dazu müssen wir ihn erkennen und ihm unser Herz öffnen. Das ganze Erlösungswerk in Jesus Christus ist ein einziger Weg Gottes auf uns Menschen zu, um sich uns zu offenbaren und uns seine Freundschaft anzubieten.

Gleich im ersten Kapitel des Markusevangeliums wird berichtet, wie Jesus notleidende Menschen von „allen möglichen Krankheiten“ heilte und die Leute deshalb in immer größerer Zahl zusammenströmten. Da zog sich Jesus an einen einsamen Ort zurück, um zu beten. Als die Apostel ihn endlich fanden, riefen sie: „Alle suchen dich!“ Doch er antwortete: „Lasst uns anderswohin gehen, in die benachbarten Dörfer, damit ich auch dort verkünde; denn dazu bin ich gekommen“ (Mk 1,32-39).

Jesus ist in die Welt gekommen, um die frohe Botschaft zu verkünden, um den Menschen die Liebe Gottes und seinen ewigen Ratschluss kundzutun. Damit sie die Offenbarungen über das Reich Gottes verstehen können, verwendet er Gleichnisse aus ihrem Leben. Um ihre Herzen zu erreichen, versucht er, ihnen nahe zu sein, mit ihnen zu essen und an ihrem Leben Anteil zu nehmen. Und das erwartet er auch von seinen Aposteln: Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch!

Die Evangelisierung ist der erste und entscheidende Auftrag der Kirche. Alles andere entwickelt sich auf der Grundlage der Annahme des Evangeliums. Immer wieder muss sich die Kirche fragen, wie sie das Wort Gottes überzeugend weitergeben kann. Eine zeitgemäße Form, Menschen zu einem Leben aus dem Evangelium hinzuführen, ist der sog. „Alpha-Kurs“. Eigentlich ist er nichts Außergewöhnliches, doch von der Gestaltung her werden Räume geschaffen, in denen der Glaube gemeinschaftlich erlebt wird, wie durch gemeinsames Essen, durch echten Austausch, durch das klare Zeugnis über die Schätze des Glaubens.

Die Alpha-Kurse haben weltweit ungeheuer viel bewegt. Aber sie sind überkonfessionell angelegt und verzichten deshalb auf viele katholische Glaubensinhalte. So haben vier bayerische Diözesen einen sog. „Kath-Kurs“ entwickelt, der diesen Mangel zu beheben versucht. Die Erfahrungen mit dem klaren katholischen Profil sind durchweg positiv. In einem ausführlichen Interview geht der Augsburger Bischof Dr. Bertram Meier auf die Kath-Kurse ein und empfiehlt sie zur Glaubenserneuerung in den Pfarreien. Dass er als Hirte zu dieser Initiative steht, ist ein wertvolles Signal und garantiert dem Projekt Fruchtbarkeit.

Eine treffende Ergänzung zum Titelthema sind die Anregungen des erfahrenen Jesuitenpaters Alex Lefrank zur Überwindung der Krise der Kirche in Deutschland, die uns Pfarrer Lorenz Rösch vorstellt. Auch das ergreifende Lebensbild, das Jakob Knab von Christoph Probst zeichnet, passt letztlich zur Frage der Evangelisierung. Denn seine Biografie weist viele Parallelen zur Lebenswirklichkeit der heutigen jungen Generation auf. Christoph Probst ist in ungeordneten Familienverhältnissen großgeworden, hatte keinen praktischen Bezug zum kirchlichen Leben und doch spürte er die Sehnsucht nach Werten wie „Freiheit, Frieden und Familienglück“. Gott beantwortete seine Suche mit der Krönung seines Lebens in Taufe und Kommunion kurz vor seiner Hinrichtung. Er ist ein Märtyrer, der als Fürsprecher und Wegbegleiter entdeckt werden sollte, um dessen Seligsprechung wir beten.

Liebe Leser, mit einem aufrichtigen Vergelt’s Gott für Ihre Unterstützung wünschen wir Ihnen auf die Fürsprache unserer himmlischen Mutter Maria die Fülle der Gnadengaben des Heiligen Geistes und einen gesegneten Herz-Jesu-Monat.

 

Bischof Dr. Bertram Meier zur Glaubenserneuerung in den Gemeinden

Wir müssen von der Schale zum Kern vordringen

Kirche-heute-Interview mit Bischof Bertram Meier, Augsburg

Vier bayerische Bistümer – Augsburg, Passau, Eichstätt und Regensburg – haben einen neuen Glaubenskurs herausgebracht. Er wird „Kath-Kurs“ genannt und steht unter dem Motto: „Entdecke die Katholische Kirche!"[1] Ziel ist die Erneuerung des kirchlichen Lebens in den Pfarrgemeinden. Der Kurs wurde als das katholische Folgeprogramm für die auch in Deutschland verbreiteten Alpha-Kurse entwickelt und vom Institut für Neuevangelisierung des Bistums Augsburg zur Erprobung erstmals in der Pfarreiengemeinschaft Grünten im Allgäu durchgeführt. Nach ausgesprochen positiven Erfahrungen steht das ausgearbeitete Programm nun allen Pfarreien zur Verfügung. Vom 18. Mai bis 27. Juli 2021 bietet das Institut allen Interessierten auch eine Online-Version des Kurses an. Zu diesem Anlass hat Bischof Dr. Bertram Meier ein Interview gegeben, das seinen tiefen Wunsch nach einer echten Erneuerung des kirchlichen Lebens in den Gemeinden zum Ausdruck bringt. Ihm ist es wichtig, dass die Kirche auf die Bedürfnisse der Menschen eingeht, dabei aber nichts von ihrem wesentlichen Sendungsauftrag aufgibt. weiter...

 

Kath-Kurs zur Glaubenserneuerung: „Entdecke die Katholische Kirche!“

Der „Kath-Kurs“, den die Bistümer Augsburg, Passau, Eichstätt und Regensburg entwickelt haben, ist ein Glaubenskurs[2] der sich an die bekannten Alpha-Kurse anlehnt. Diese überkonfessionellen Kurse vermitteln die Grundlagen des christlichen Lebensvollzugs und werden weltweit sehr erfolgreich zur Glaubenserneuerung eingesetzt. Nach deren Prinzip arbeitet auch der Kath-Kurs, allerdings weist er ein klares katholisches Profil auf und stellt damit eine Art Weiterführung der Alpha-Kurse dar. weiter...

 

Statements von Bischöfen zum Kath-Kurs

Ein sehr nützliches Werkzeug der Neuevangelisierung

Neben dem Bistum Augsburg haben sich drei weitere Diözesen am Projekt „Kath-Kurs“ beteiligt. Die Bischöfe dieser drei bayerischen Bistümer empfehlen den Glaubenskurs als Weg einer missionarischen Erneuerung für Einzelne, die auf der Suche sind, wie für Pfarreien, die ihr Gemeindeleben vertiefen wollen. weiter...

 

Erfahrungen eines Pfarrers mit dem Kath-Kurs

Gott hat uns geführt

Von Florian Rapp

Florian Rapp ist Leitender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Grünten. In seinem Bericht über die Erfahrungen mit dem Kath-Kurs in seinen Gemeinden legt er Zeugnis vom Wirken Gottes ab, das aus dem Gebet heraus erwächst. Über den Neulandkurs, die Alpha-Kurse und schließlich den Kath-Kurs sei er auf einen Weg der Glaubenserneuerung geführt worden, den er mit großer Freude und Dankbarkeit seinen Mitbrüdern ans Herz legen kann. weiter...

 

Beispiel aus einem Vortrag des Kath-Kurses

Die Kirche – heilig und katholisch

Von Theresia Mende OP

Die zweite der dreizehn Einheiten des Kath-Kurses widmet sich der Frage „Warum gerade die katholische Kirche? Das Wesen der katholischen Kirche“. Sr. Dr. Theresia Mende OP, Theologische Referentin und Leiterin des Instituts für Neuevangelisierung im Bistum Augsburg, hat den Vortrag zu diesem Thema vorbereitet. Er mündet am Ende in den Artikel des Glaubensbekenntnisses ein, in dem die Kirche als „heilig“ und „katholisch“ bezeichnet wird. Nachfolgend der Abschluss des Vortrags. weiter...

 

„Die Macht der kleinen Herde“ (2)

Werden wir entschlossen die Kirche von morgen!

Von Lorenz Rösch

Pfarrer Lorenz Rösch (geb. 1965) stellt im zweiten Beitrag seiner Artikelreihe „Die Macht der kleinen Herde“ den Aufruf zum Umbau der Pastoral vor, wie ihn der Jesuitenpater Alex Lefrank (geb. 1932) an die katholische Kirche in Deutschland gerichtet hat.[3] Nach Lefrank haben die bisher versuchten Ansätze zur Lösung der Krise, so gegensätzlich sie sich teilweise auch darstellen, eines gemeinsam: es sind Strategien, die den überkommenen Status der Kirche wiederbeleben oder unter neuen Vorzeichen weiterführen wollen. Seine Analyse aus dem Jahr 2016 besitzt nicht zuletzt im Blick auf den „Synodalen Weg“ besondere Aktualität und Brisanz. Echte Erneuerung würde demnach heißen: Als Kirche neu zur eigenen Sendung stehen, Menschen zur Entscheidung für Christus herausfordern und sie darin begleiten. Die Entschlossenheit der Umkehr auf der einen Ebene wird dabei den Umkehr-Elan auf der anderen Ebene beeinflussen: Umkehr im Selbstverständnis als Kirche – und vielfältige persönliche Umkehr zu einer neuen Art zu leben, die sich von der gängigen Gesellschaft unterscheidet. weiter...

 

Dienstamt des Katecheten

Von Martin Bürger

Mit der Bekräftigung des Katechetendienstes als besonderes Dienstamt von Laien hebt die Kirche gleichzeitig das sakramentale Amt des Priesters hervor. Die Gottesdienstkongregation werde „in Kürze den Ritus der Beauftragung für den laikalen Dienst des Katecheten veröffentlichen“, so Papst Franziskus in seinem auf den 10. Mai 2021 datierten Motuproprio „Antiquum ministerium“. Martin Bürger hat das Dokument auf CNA Deutsch vorgestellt. Nachfolgend eine gekürzte Fassung. weiter...

 

Predigt von Bischof Oster am 1. Mai in Altötting

„Siegerin in allen Schlachten“ und „Königin des Friedens“

Von Erich Maria Fink

Am 1. Mai 2021 eröffnete der Passauer Bischof Dr. Stefan Oster SDB in Altötting die Wallfahrtssaison. Zu Ehren der Patrona Bavariae, der Schutzfrau Bayerns, feierte er in der St. Anna-Basilika einen Festgottesdienst und nachmittags eine Maiandacht. Pfr. Erich Maria Fink fasst die Ansprache, die Bischof Oster am Nachmittag gehalten hat, zusammen. weiter...

 

Entwicklung „neuer“ Menschenrechte (3)

Gibt es „das Recht zu sterben“?

Von Grégor Puppinck

Im dritten Teil der Artikelserie über die Entwicklung „neuer“ Menschenrechte geht es um das konkrete Recht zu sterben. Der Rechtswissenschaftler Grégor Puppinck zeigt auf, dass sich siebzig Jahre nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (1948) ein solches Recht nur auf dem Hintergrund einer neuen Definition der Würde des Menschen herausbilden konnte. Demnach sei die Menschenwürde nicht seinsmäßig mit dem Leben des Menschen gegeben, sondern von der subjektiven Wahrnehmung der „Lebensqualität“ abhängig und dem eigenen Willensurteil unterworfen. Der Gesetzgeber stützt sich dabei auf das Recht auf Selbstbestimmung und das Recht, über den eigenen Leib zu verfügen. Dieser Ansatz ist mit dem christlichen Menschenbild unvereinbar.[4] weiter...

 

„Porneia“ und „moicheia“:

Unzucht und Ehebruch

Von Richard Kocher

Pfarrer Dr. Richard Kocher, Programmdirektor des christlichen Senders „radio horeb“, nimmt zur Diskussion um die kirchliche Sexualmoral Stellung. Dabei zitiert er aus einem gemeinsamen Hirtenbrief der österreichischen Bischöfe vom Jahr 1967, also kurz nach dem II. Vatikanischen Konzil. Die mutigen Worte sind für gläubige Christen, die Orientierung suchen, erfrischend. Angesichts der derzeitigen Krise ist es geradezu undenkbar geworden, dass unsere Bischöfe ein gemeinsames Wort in dieser Klarheit veröffentlichen würden. weiter...

 

Christoph Probst (1919-1943)

Freiheit, Frieden und Familienglück

Von Jakob Knab

Ein Jubiläum hat den Blick erneut auf die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ gelenkt, nämlich der 100. Geburtstag von Sophie Scholl am 9. Mai 2021. Sie stammte aus einer evangelischen Familie (Mutter eine ehemalige Diakonissin, Vater ein Skeptiker), fühlte sich aber aufgrund der intensiven Lektüre von Augustinus und John Henry Newman und auch dank der Begegnung mit Carl Muth und Theodor Haecker sehr zum katholischen Glauben hingezogen. Der 23 Jahre alte Christoph Probst, der ebenfalls am 22. Februar 1943 hingerichtet wurde, bat kurz vor seinem Tod den katholischen Gefängnisgeistlichen um die Taufe und die hl. Kommunion. Als junger Vater hatte er bereits die beiden Söhne Michael und Vincent taufen lassen und selbst mit der Vorbereitung begonnen. Jakob Knab zeichnet in seinem Beitrag das eindrucksvolle Lebensbild eines Menschen, der in Grundwerten wie Freiheit, Frieden und Familienglück das Geheimnis des Lebens entdeckt hat. weiter...

 

Gefängnistagebuch von Kardinal Pell

Weg zur Freiheit

Von George Weigel

George Kardinal Pell (geb. 1941) war von 1996 bis 2001 Erzbischof von Melbourne und von 2001 bis 2014 Erzbischof von Sydney. Danach wurde er als Präfekt des neu geschaffenen Wirtschaftssekretariats an die Römische Kurie berufen. Wegen Missbrauchsvorwürfen wurde er am 13. März 2019 von einem australischen Gericht zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, jedoch am 7. April 2020 vom High Court mit 7:0 Stimmen freigesprochen und aus der Haft entlassen. Zu seinem Gefängnistagebuch, dessen erster Band nun auch auf Deutsch erschienen ist,[5] hat der bekannte Autor George Weigel eine Einleitung verfasst. weiter...

 

Auszug aus dem Tagebuch von Kardinal Pell

Gefängnistagebuch, Eintrag v. 13. April 2019, Samstag vor dem Palmsonntag  

Inzwischen kommen wieder Briefe bei mir an, meistens sind es Dutzende pro Tag. Ein großer Umschlag kam von einer Anwaltskanzlei. Ich war etwas beunruhigt, aber als ich ihn öffnete, fand ich darin nur eine schöne gedruckte Karte mit meinem Bischofswappen in Farbe auf der Vorderseite und einem großen spirituellen Blumenstrauß aus all den Messen, Gebeten und Bußübungen, die eine Gruppe von Menschen für mich aufgeopfert hat. weiter...

 

50 Heilige Stätten in Israel

Ein spiritueller Begleiter für Heilig-Land-Reisen

Von Cornelius Roth

Cornelius Roth (geb. 1968) wirkte nach theologischen Studien in Fulda, Tübingen, Rom und Freiburg zwölf Jahre lang als Regens im Fuldaer Priesterseminar. Seit 2010 ist er Ordentlicher Professor für Liturgiewissenschaft und Spiritualität an der Theologischen Fakultät Fulda/Marburg und seit 2016 Berater der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz. Seine Doktorarbeit schrieb er über die „Kriterien geistlicher Unterscheidung bei Johannes Gerson“. 2019 veröffentlichte er den Band „50 Kirchen in Rom – Ein spiritueller Rundgang“. Nun folgte ein ähnliches Buch über das Heilige Land. [6] weiter...

 

Petition an den Deutschen Bundestag

Keine Abtreibung bis zur Geburt!

Von Kristijan Aufiero

Mit Blick auf die kommende Bundestagswahl im Herbst 2021 wird seit einigen Monaten ein erbitterter Kampf um das Recht auf Abtreibung bis zur Geburt und die Streichung der §§ 218 und 219 StGB geführt. Kristijan Aufiero, Vorsitzender von „Pro Femina e.V.“ mit dem „Projekt 1000plus“, möchte nach der konstituierenden Sitzung des nächsten Bundestags jedem neuen Mandatsträger eine Petition überreichen. weiter...

 

Pädosexuelle Netzwerke werden untersucht

Von DemoFürAlle

Riesenerfolg einer monatelangen Aufklärungskampagne: Die Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) und das Land Berlin erfüllen die erste zentrale Forderung des Aktionsbündnis für Ehe & Familie – DemoFürAlle zur Aufarbeitung des KentlerGate. weiter...


[1] Theresia Mende OP, Pia Sommer, Katharina Weiß u.a.: Kath-Kurs Teilnehmerbuch, 210 S., Hardcover, Euro 19,–, ISBN 978-3-86400-030-0; Kath-Kurs Mitarbeiterhandbuch, 94 S., Pb., Euro 10,–, ISBN 978-3-86400-031-7; Unterstützung und Beratung unter Tel. 0821/ 3166-3121 (Mo-Fr 8-16 Uhr), Website: kath-kurs.de
[2] Theresia Mende OP, Pia Sommer, Katharina Weiß u.a.: Kath-Kurs Teilnehmerbuch, 210 S., Hardcover, Euro 19,–, ISBN 978-3-86400-030-0; Kath-Kurs Mitarbeiterhandbuch, 94 S., Pb., Euro 10,–, ISBN 978-3-86400-031-7; Unterstützung und Beratung unter Tel. 0821/ 3166-3121 (Mo-Fr 8-16 Uhr), Website: kath-kurs.de
[3] Alex Lefrank SJ: Kirche ist paradox. Orientierungen für den fälligen Wandel, Würzburg 2016.
[4] Grégor Patrick Puppinck: Der denaturierte Mensch und seine Rechte, Be+Be-Verlag. 2021, Hardcover, 274 S., ISBN 978-3-903602-07-6, Euro 21,90; Tel.: 0043 (0) 2258 8703-400; E-Mail: bestellung@bebeverlag.at – www.klosterladen-heiligenkreuz.at
[5] George Kardinal Pell: Unschuldig angeklagt und verurteilt. Das Gefängnistagebuch, Bd. 1, mit einem Vorwort von George Weigel, geb., 384 S., ISBN 978-3-9479312-5-5, Euro 24,90 (D), Euro 25,60 (A); Tel.: 07303-952331-0; Fax: 07303-952331-5; www.media-maria.de
[6] Cornelius Roth: 50 Heilige Stätten in Israel. Ein spiritueller Begleiter für Heilig-Land-Reisen, Aufnahmen: Br. Petrus Schüler OFM, Lindenberg i. Allgäu 2021, 208 S., 115 Abb., 14,8 x 21 cm, ISBN 978-3-95976-296-0, Euro 18,50; www.kunstverlag-fink.de