Verlagsangaben

Redaktionelles Konzept und Zielgruppe

Kirche heute – bis 1993 unter dem Titel "Offerten Zeitung für die katholische Geistlichkeit" – ist eine katholische Fachzeitschrift für den deutschen Sprachraum. Kirche heute setzt sich mit theologischen und kirchlichen Fragen auseinander, bietet Argumente zu aktuellen Themen und will im Glauben ermutigen und stärken. Die Beiträge sind von zuverlässigen Autoren aus Kirche und Wissenschaft. Kirche heute richtet sich an Priester, Ordensleute, kirchliche Institutionen und interessierte Laien.

 

Verlagsanschrift

Kirche heute Verlags-gGmbH, Papst-Benedikt-Platz 1, 84503 Altötting

 

Anzeigenredaktion

Postfach 1406, 84498 Altötting / Telefon: 08671-880 430 / Fax: 08671-880 431

 

Online-Adressen

E-Mail: buero@kirche-heute.de / Internet: www.kirche-heute.de

 

Bankverbindung

VR meine Raiffeisenbank eG Altötting-Mühldorf
IBAN: DE84 7106 1009 0000 0222 84
BIC: GENODEF1AOE

 

Zahlungsbedingungen

Bei Zahlung binnen 8 Tagen 2% Skonto, bei Bankeinzug 3% Skonto, ohne Abzug bis 30 Tage ab Rechnungsdatum.

 

Geschäftsbedingungen

Anzeigen- und Beilagen-/Beihefteraufträge werden nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Anzeigen und Fremdbeilagen in Zeitungen und Zeitschriften und den Zusätzlichen Bedingungen des Verlages ausgeführt. Bei neuen Geschäftsverbindungen oder dem Verlag unbekannten Kunden behält sich der Verlag das Recht vor, die Veröffentlichung der Anzeigen von der Vorauszahlung des Anzeigenbetrages abhängig zu machen.

 

Zusätzliche Bedingungen des Verlages

(a) Es werden nur Anzeigen und Beilagen bzw. Beihefter angenommen, die nach Form und Inhalt in den Rahmen der katholischen Presse passen. (b) Bei fernmündlich aufgegebenen Anzeigen oder Änderungen übernimmt Kirche heute keine Haftung für die Richtigkeit der Wiedergabe. (c) Sind etwa - ige Mängel bei den Druckunterlagen nicht sofort erkennbar, sondern werden erst beim Druck deutlich, so hat der Werbungtreibende bei ungenügendem Abdruck keine Ansprüche. Das Gleiche gilt bei fehlerhaften Wiederholungsanzeigen, wenn der Werbungtreibende nicht vor Drucklegung der nächstfolgenden Anzeige auf den Fehler hinweist.